Mit über 320 Gästen fand am Donnerstag, den 18.01.2024 der Neujahrsempfang der DZ Hyp im Geno-Haus statt. Der IWS und andere immobilienwirtschaftliche Verbände dürften wieder miteinladende Partner sein. Die Anmeldezahlen waren so hoch wie nie zuvor und selten war ein Empfang so schnell ausgebucht.

Martin Merkel eröffnete den Abend im Namen der DZ Hyp. Anschließend begrüßte Bettina Fuchs vom IWS die Gäste im Namen aller beteiligten Vereine und Verbände und sprach darüber, dass es Zeit für Kooperationen ist – und nicht für Wettbewerb und betonte dabei die Bedeutung von Vereinen und Verbänden.

Im Anschluss stellte sich Stefan Schrader als neues Vorstandsmitglied der DZ Hyp vor und unterstrich die Bedeutung solcher Veranstaltungsformate für den persönlichen Austausch. Abschließend leitete er zum Gastredner Prof. Dr. Busch über.

In Zeiten wie diesen benötigt es Zuversicht und mutiges Handeln. Hierzu konnten wir einen sehr spannenden und kurzweiligen Vortrag von Professor Doktor Volker Busch erleben, mit dem Titel: „Kopf hoch, wie wir die Zukunft gestalten, wenn wir Zuversicht bewahren“. Busch ist Facharzt für Neurologie und klinische Psychologie und zog mit dem Vortrag alle Gäste in seinen Bann und gab zahlreiche spannende Denkanstöße. Insbesondere machte er Mut, indem er konstatierte, dass wir unsere Fähigkeit Probleme zu lösen, häufig unterschätzen.

Wir danken der DZ Hyp für die Organisation und die Einladung. Es war ein äußerst gelungener Jahresauftakt.

Am 23.11.2023 war der IWS Immobilienwirtschaft Stuttgart e. V. zu Gast bei GROPYUS in Eppingen-Richen, um im Rahmen des Kleinen Zukunftsforums einen Einblick in das Thema Modulares Bauen zu erhalten.

Wir waren tief beeindruckt, wie es Gropyus versteht, den Prozess und die automatische Fertigung auf das „Produkt Wohnen“ zu übertragen. Bei allen Überlegungen stehen das Systematisieren und Standardisieren im Vordergrund.

Dabei wird komplett digital geplant und es existiert ein reales as-built-model. Geplant wird mit einem parametrischen Modell, was eine einzigartige Innovation darstellt. Damit können Grundstücke optimal ausgenutzt werden und Planungen auf Knopfdruck noch einmal angepasst werden. Das Modell ist so konfiguriert, dass dabei Fenster, Stützen und andere Elemente „automatisch“ geplant werden.

Wichtig ist, dass Produktentwickler, bzw. Auftraggeber von Anfang an mit der Produktion vernetzt ist. Ein weiterer Baustein des Unternehmens sind die Datenströme – sie stellen die DNA des Unternehmens dar und sind Hauptteil des Wertschöpfungsprozesses. Mit jedem Gebäude wird sofort optimiert, somit wird über kurz oder lang ein nahezu „idealer Prozess“ entstehen.

Ein Rundgang durch die Produktion und die Musterwohnungen rundeten den Nachmittag ab.

Wir waren sehr begeistert und bedanken uns sehr herzlich bei unseren Gastgebern Simon Nagel, Thomas Meibert sowie Martina Krämer für diese Veranstaltung und die Vorbereitung.

Am 16.11.2023 waren wir zu Gast bei herrmann + bosch architekten. An diesem Abend drehte sich alles um Serielles Sanieren und Bauen mit Holz. Herr Sieber gab dabei einen Einblick in die Arbeiten des Gastgebers, wobei deutlich wurde, dass viel mehr im Holzbau möglich ist als gedacht. Besonders beeindruckend war das Projektbeispiel des Holzparkhaus in Wendlingen, welches komplett rückbaufähig ist und anderen Nutzungen zugeführt werden kann. Besondere Herausforderungen liegen dabei beim Brandschutz und der Realisierung des weitestgehend stützenlosen Raumes. Doch alle Anforderungen sind lösbar, wenn alle Beteiligten ein Projekt auch wirklich wollen.

Herr Maier von der Firma Gapp Holzbau stellte im Anschluss das Unternehmen vor, welches als Familienbetrieb geführt wird. Er betonte, dass ein hoher Vorfertigungsgrad, standardisierte Bauteile und serielle Produktion die Grundlagen des Erfolges sind. Dadurch können extrem kurze Bauzeiten realisiert werden. Ein Haus mit 22 Wohneinheiten lässt sich theoretisch in 4 Wochen produzieren.

 © Gapp Holzbau, © herrmann + bosch architekten

Am wichtigsten ist dabei, dass der Planer des Bauherrn frühzeitig mit dem Holzbauer in den Austausch geht, damit die Produktionsabläufe ohne Verzögerungen gelingen können. Herr Maier erläuterte eindrucksvoll, dass die serielle Sanierung dabei keinen Unterschied zum seriellen Neubau macht. Die vorgefertigten Elemente werden direkt auf die vorhandene Substanz aufgesetzt.


 © dena

Abschließend informierte Herr Raschper von der dena (Deutsche Energie-Agentur GmbH) über Fördermöglichkeiten bei der seriellen Sanierung. Er legte dar, dass die konventionelle Sanierung teurer werden wird als die serielle Sanierung, aufgrund des Fachkräftemangels. (Dachdecker, Maurer, Verputzer und andere Handwerksberufe haben zu wenig Nachwuchs in den Unternehmen). Auch Machbarkeitsstudien zum Thema serielle Sanierung können finanziell gefördert werden.

Es war ein sehr dichter und informativer Abend, der mit einem Get-Together endete, bei dem noch ein reger Austausch stattfand.

Herzlichen Dank an alle Referenten und insbesondere an die Organisation von unserem Gastgeber herrmann + bosch architekten.

Verleihung IWS ImmobilienAward 2023

Am 26.10.2023 fand die neunte Verleihung des IWS ImmobilienAward mit rund 430 Gästen statt, darunter auch die baden-württembergische Landesbauministerin Nicole Razavi. Die „Alte Reithalle“, eine der guten Stuben der Stadt, strahlte dabei im Glanz der Immobilienwirtschaft, die auch in schwierigen Zeiten ihre Innovationskraft bewies. Mehr als 40 Projektbewerbungen aus der Metropolregion, die weit über die eigentlichen Grenzen der Landeshauptstadt hinaus reicht, waren ein tolles Ergebnis für den IWS – und bedeuteten im Vorfeld des Galaabends eine ganze Menge Arbeit für die hochkarätige Fachjury. Insgesamt sieben Projekte in ebenso vielen Kategorien wurden schließlich feierlich mit einem ImmobilienAward ausgezeichnet.

Wir gratulieren allen Gewinnern sehr herzlich. ( >> Hier geht es zu den Gewinnern.)

Ein besonderes Highlight war das Grußwort von Landesbauministerin Nicole Razavi (MdL), die dabei auf die aktuellen Herausforderungen der Bau- und Immobilienwirtschaft einging. Sie betonte die wichtige Rolle der Immobilienwirtschaft, die sie als eine tragende Säule des Wohlstands in unserem Land bezeichnete.

Für die Moderation sorgte Michael Antwerpes (SWR), der die Ehrengäste und Preisträger stimmungsvoll durch den Abend führte. Wir danken allen Gästen, Sponsoren, IWS-Mitgliedern und allen Einreichern für Ihr Kommen und den wundervollen Abend.

Am 20.09.2023 waren wir mit vielen Mitgliedern zu Gast bei Aon, um einen umfassenden Einblick in mögliche Risiken rund um das Thema Nachhaltigkeit zu erhalten.

Ebner Stolz gab dabei einen kleinen Rundumschlag was die vertragliche Gestaltung angeht und wie man „Nachhaltigkeit“ vertraglich sicherstellen kann. Ein großes Thema spielt dabei auch die Zertifizierung, die zum festgelegten Standard vom Vertragsnehmer erbracht werden muss. Eines war allen Teilnehmenden klar: wenn man in Zukunft nicht nachhaltig aufgestellt ist, muss man mit Wertabschlägen rechnen, sei es im Neubau oder im Bestand. Wer auf standardisierte Verträge und Formulierungen hoffte, wurde leider enttäuscht, da jeder Vertrag individuell gestaltet werden muss.

Einen praxisnahen Einblick in die Versicherbarkeit von Risiken, z.B. beim Thema Holzhybridbau, konnte Daniel Eich von Aon geben. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass Versicherungen sich auf Zukunftsthemen einstellen – Herr Eich belehrte uns jedoch eines Besseren. Liegen wenig bis keine Daten aus der Vergangenheit vor, tun sich Versicherer sehr schwer „neue“ Risiken zu versichern. Die gute Nachricht ist, dass man immer eine Lösung findet – oftmals mit einem Konsortium an Versicherern. Schwerer wiegt die Tatsache, dass Banken z.B. für die Finanzierung von Bauvorhaben entsprechende Versicherungsnachweise verlangen, die Versicherer aber nicht im geforderten Umfang versichern wollen oder können. Hier ist derzeit eine gegenläufige Entwicklung zu verzeichnen. (Siehe Grafik Regulatorik)

Herzlichen Dank an alle Referenten und insbesondere an die tolle Orga von Aon und Sascha Segler, Matthias Rohr und die vielen helfenden Hände!
Es war ein sehr spannender und informativer Nachmittag und auch die Gespräche und das Netzwerken kamen nicht zu kurz.

 

 

In diesem Jahr fand die alljährliche Mitgliederversammlung des IWS am 13.07.2023 statt. Wie auch in den Vorjahren, waren wir zu Gast im WAC und konnten ein üppiges und leckeres Grillbuffet genießen.

Im Jahr 2023 fanden turnusmäßig keine Wahlen statt, von daher standen die Berichte der Vorstände und der Geschäftsführung in diesem Jahr im Mittelpunkt. Die umfangreichen Aktivitäten der Vorstände, der Arbeitskreise und der Geschäftsstelle fanden großen Anklang bei den anwesenden Mitgliedern. Weiterhin konnte der IWS mit steigenden Mitgliederzahlen aufwarten. Es war eine ausgewogene Mischung zwischen Rückschau auf das zweite Halbjahr 2022 und den Aktivitäten im laufenden Jahr. Ebenfalls gab es Ausblicke auf künftige Events und wichtige Termine.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf die aktuellen Herausforderungen im Immobilienmarkt gelegt. Vorstandsvorsitzender Axel Ramsperger thematisierte gestiegene Baukosten, Anforderungen aus der Dekarbonisierung, entstandene Hemmnisse aus Pandemie, Krieg und der Energiekrise und warf Fragen zu künftigen Trendthemen auf. Wie arbeiten wir in der Zukunft? Wie können Vereinfachungen in Gesetzen und Verordnungen helfen, das Bauen zu beschleunigen? Welche Zukunft hat der stationäre Handel?

Im Nachgang zum offiziellen Teil konnte hierüber mit den zahlreichen Gästen noch angeregt diskutiert werden.

Martin Merkel, amtierender Schatzmeister des IWS, präsentierte den Jahresabschluss und den Wirtschaftsplan für das laufende Jahr, der einstimmig von der Mitgliederversammlung verabschiedet wurde. Herr Merkel konnte im letzten Jahr bedauerlicherweise nicht an der Versammlung teilnehmen, umso größer war die Freude in diesem Jahr persönlich anwesend zu sein – und das mit einer überaus positiven Entwicklung für den IWS.

Es war wieder eine rundum gelungene Veranstaltung und Versammlung und wir danken allen Gästen, dass sie da waren und dem IWS und allen handelnden Personen ihr Vertrauen und ihren Dank ausgesprochen haben.

 

Am 17.07.2023 ging es im Rahmen einer Führung mit den IWS Young Professionals in das Opernhaus Stuttgart. Rund 45 Studierende von der Uni Stuttgart, DHBW, HFT als auch HfWU sowie etliche Young Professionals konnten dabei begrüßt werden. Neben einem Vortrag über die geplante Sanierung der Oper gab es einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Theaterbetriebes.

Insbesondere die Bildmalerei, Kostümabteilung, Schreinerei und ein Ballettsaal konnten bestaunt werden. Hierauf folgte ein gemütlicher Ausklang mit Catering auf der Dachterrasse des Stuttgarter Opernhauses.

Die Opernhaussanierung in Stuttgart gilt als das Milliardenprojekt mit hoher kultureller, gesellschaftspolitischer als auch städtebaulicher Relevanz. Die Staatstheater Stuttgart haben Weltrang – vor allem das Ballett zählt zu einer der besten Compagnien weltweit.

Um weiterhin wettbewerbsfähig zu anderen Kulturbetrieben zu bleiben, den Arbeitsschutz zu gewährleisten als auch das kulturelle Aushängeschild der Stadt zu erhalten, soll das Opernhaus saniert, modernisiert und erweitert werden.

 

Am 29.06.2023 fand der 11. Stuttgarter Immobilientag statt. Bei der IHK Stuttgart in der Jägerstraße kamen rund 250 Teilnehmende zum Thema „Zukunft Bauen! Neubau oder Bestand?“ zusammen.

Folgende Speaker und Referenten waren dabei zugegen:

  • Julian Pflugfelder, Präsident IHK Bezirkskammer Ludwigsburg
  • Christoph Rohde, Geschäftsführender Gesellschafter, IWTI Firmen­gruppe, Stuttgart/Berlin
  • Franck Grube, Dipl.-Ing. Architekt, Niederlassungsleiter/Pro­kurist der Niederlassung Bauen im Bestand und Wohngebäude bei Goldbeck, Stuttgart
  • Dr. Martin Handschuh, Gründer und Geschäftsführer, eco2nomy GmbH, Stuttgart
  • Paul Stadlöder, FMC Facility Management Consulting GmbH, München
  • Axel Ramsperger, Vorstandsvorsitzender des IWS e. V., Geschäftsführender Gesellschafter,
  • Blue Estate GmbH und Moderator des Tages

Es war ein sehr dichter und mit Zahlen, Daten und Fakten gespickter Nachmittag, der den Teilnehmenden bei sommerlichen Temperaturen Einiges abverlangt hat. Dennoch gab es bis zum Schluss gute Fragen und im Nachgang beim Get-Together konnten sich die Gäste noch weiter austauschen.

Einige Erkenntnisse des Tages waren:

  • es muss immer individuell geprüft werden, wann Abriss und darauffolgender Neubau und wann die Sanierung im Bestand sinnvoll ist
  • es muss in größeren Mengeneinheiten und Quartieren gedacht werden
    große Bestandshalter sind die Weichensteller der Zukunft, wenn es um energetische Versorgung geht
  • es sollte nur Geld in zukunftsfähige Immobilien gesteckt werden
    die aktuelle Situation bietet viele Chancen für Erneuerung und Modernisierung, aber wir brauchen die 100%ige Unterstützung der Politik und ausreichend Fördermittel!

Wir danken allen Beteiligten für die gute Vorbereitung, ihre Zeit und dass sie uns und den Teilnehmenden all ihr Wissen und ihre Erfahrung zur Verfügung gestellt haben.

Bis zum nächsten Stuttgarter Immobilientag!

 

 

Der IWS Immobilienwirtschaft Stuttgart e. V. war am 20.06.2023 zu Gast im Campus der W&W-Gruppe in Kornwestheim. Mit einer tollen Führung über den Campus und durch die 14 Häuser, die auf 7 Sockeln stehen, konnten wir einen nachdrücklichen Eindruck erhalten, wie moderne Arbeitswelten heute aussehen.

Der Campus wurde in zwei Bauabschnitten realisiert und bietet Platz für 4.000 Arbeitsplätze und verfügt über 2.100 Stellplätze. Weiterhin ist der Campus mit folgenden Facilities ausgestattet: Vorsorge-Center, Betriebsrestaurant, Konferenzbereich, Ausbildungszentrum, Bistro, Eltern-Kind-Büro und einem betriebsärztlichen Team. Ein Sportbereich mit Außensportfeld rundet das Angebot für alle Beschäftigten ab. Spinde, Umkleide und Duschen stehen ebenfalls zur Verfügung.

Unsere Gruppe mit rund 40 Teilnehmenden war sehr begeistert, insbesondere von den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten (Einzelbüros, Besprechungsräume, Kreativräume und Großraumbüros), die mit hochwertigem Mobiliar ausgestattet sind. Abgerundet wurde der Vormittag mit einem Besuch im hauseigenen Restaurant, das wirklich ein Restaurant ist und uns kulinarisch verwöhnt hat.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Gastgebern, insbesondere Herrn Marc Bosch und Frau Claudia Bernecker sowie allen anderen, die hinter den Kulissen mitgewirkt haben.

 

 

 

 

 

NFG Neuheitenschau Messe Stuttgart, Halle 1, 25. und 26. Mai 2023.

Am 25. und 26. Mai fand in der Halle 1 der Stuttgarter Messe die NFG Neuheitenschau statt. Dort konnte man sich über alle Facetten und Neuheiten der Gebäudetechnik informieren. Von Wärmepumpen über Klimaanlagen, Luft- und Wasseraufbereitungslösungen war wirklich alles dabei. Ebenso fanden sich zahlreiche hochmoderne Badewannen und innovative Duschkabinen auf der Neuheitenschau.

Es war ein sehr interessanter Rundgang durch die Halle 1 und wir danken Herrn Hilbert für die Einladung und Organisation und dass der IWS mit dabei sein konnte. Einen schönen Abschluss fand der erste Messetag mit einer Standparty – natürlich bei der NFG.