Partnering in der Baupraxis lautete das Thema des jüngsten IWS Kompakt.

Interessierte Mitglieder kamen bei der BAM zusammen, um über die Grundlagen, aber auch die Herausforderungen beim Partnering-Modell zu sprechen. Eine verlässliche und vertrauensvolle Partnerschaft bedeutet, dass alle beteiligten Partner auch etwas dafür tun müssen, um zum Gelingen des Projektes beizutragen.

Nach dem spannenden Vortrag von Herrn Dr. Klamert kamen noch viele interessante Fragen auf und auch beim abschließenden Get-together drehten sich die Gespräche rund um das Thema „Bauprojekte“.

Wir danken der BAM und Herrn Dr. Klamert für diesen gelungenen Abend.

Am 21.08.2019 konnten wir ein Smarthaus mit rund 25 qm Wohnfläche besichtigen, das am Wilhelmsplatz in Stuttgart auf seiner Deutschlandtour unterwegs war. Das so genannte „Cabin One“ beeindruckte die Teilnehmer mit einer Breite von 3,43 und Länge von 10 Meter und ließ bzgl. der Innenausstattung keine Wünsche offen. Insbesondere die vielen smarten Funktionen, wie z.B. Licht-, Ton- und Wärmesteuerung führten zu anregenden Diskussionen. Anschließend konnten die Teilnehmer auf Einladung der Volksbank Stuttgart eG einen wunderschönen Sonnenuntergang über den Dächern Stuttgarts erleben, bei dem die guten Gespräche und das Netzwerken im Vordergrund standen.

Wir danken der Volksbank Stuttgart eG für die Ausrichtung dieser gelungenen Veranstaltung.

Am 03. April fand in Ludwigsburg die vom IWS Arbeitskreis Regionale Vernetzung initiierte Veranstaltung zum Thema „Wie bleibt Ludwigsburg in Zeiten der Digitalisierung und Flächenknappheit nachhaltig erfolgreich?“ statt.

Hierzu referierten Oberbürgermeister Spec und Steffen Braun vom Fraunhofer Institut.

Bei der nachfolgenden Podiumsdiskussion, die der stellv. Vorstandsvorsitzende des IWS, Axel Ramsperger, moderierte, wurde insbesondere über die Themen Wohnraumschaffung und Bestandssicherung des Einzelhandels diskutiert. Auf dem Podium zur Diskussion waren die Referenten, Herr Oberbürgermeister Spec und Herr Braun sowie Herr Heinzmann von der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, Herr Gieck vom Modehaus Gieck und der Ludwigsburger Unternehmer Max Maier.

Rund 200 Teilnehmer besuchten die gemeinsam vom IWS, der Stadt Ludwigsburg und der KSK Ludwigsburg organisierten Veranstaltung.

Wir bedanken uns bei der Stadt Ludwigsburg und der Kreissparkasse Ludwigsburg für die gute Zusammenarbeit. Derzeit wird überlegt, eine Folgeveranstaltung zu organisieren.

Am 20. September 2018 fand auf Einladung der BAM Deutschland AG eine Besichtigung der Baustelle des Hauses F, des Katharinenhospitals (Klinikum Stuttgart), im fertiggestellten Rohbau auf Ebene 0 statt.

Nach der Begrüßung durch den neuen Niederlassungsleiter Stuttgart der BAM, Herrn Dr. Klamert, erläuterte die Projektleiterin des Klinikums Stuttgart, die geplanten weiteren Baumaßnahmen, die insgesamt im Jahre 2028 fertiggestellt sein werden.

Von Seiten der BAM wurde der Bauablauf vorgestellt. Auch hier ist lean construction ein wichtiges Thema.

Nach einem Rundgang durch das Gebäude und Besichtigung des Musterhauses fanden beim get-together interessante Gespräche statt.

Vielen Dank an die BAM, insbesondere Herrn Dr. Klamert, für diese interessante Veranstaltung.

Am 29.03.2018 fand im Rahmen der IWS Kompakt Veranstaltungen die Besichtigung des Gebäudes CUBE 11 der Wohnbau Ludwigsburg statt.

Ca. 30 Teilnehmer konnten sich einen Eindruck vor Ort über ein modular erstelltes Gebäude für serielles Bauen machen. Es war sehr interessant zu sehen, wie ansprechend diese Bauweise als Wohnraum wirkt, auch wenn sie wie meistens bei Holz etwas rustikal erscheint. Der Wohnungsbau Ludwigsburg ist es gelungen, ein kostengünstiges Gebäude in kurzer Bauzeit zu erstellen. Eine gelungene Sache zum richtigen Zeitpunkt.

Herr Veit, der Geschäftsführer der Wohnbau Ludwigsburg sowie der zuständige Abteilungsleiter Herr Eckstein erläuterten die Besonderheiten des modularen Bauens.

Vielen Dank an die Wohnbau Ludwigsburg, bzw. stellvertretend an den Geschäftsführer Herr Veit für die Möglichkeit der Besichtigung und die Einladung zum anschließenden netten gemeinsamen Mittagessen.

 

Am 28.02.2018 fand die Veranstaltung IWS Kompakt zum Thema  „Urbane Gebiete – ein neuer Gebietstyp der BauNVO“ statt.

Frau Inge Horn, selbständige Stadtplanerin und Herr Michael Paak, Abteilungsleiter des Bürgeramtes Stadtentwicklung und Bauen der Stadt Sindelfingen, erläuterten in ihren Vorträgen die rechtlichen und inhaltlichen Regelungen zum neuen Gebietstyp „Urbane Gebiete“ in der BauNVO.

Sowohl die Vorträge, als auch die anschließende Diskussion mit den Referenten, sowie mit Frau Stoye‑Benk (Menold Bezler) und Frau Reinhardt Weith (INSTONE) auf dem Podium zeigten auf, dass die Neueinführung dieses Gebietes eine Chance ist, innerstädtischen Wohnraum zu schaffen. Es sind jedoch verschiedene Punkte wie Lärmschutz, Abstandsflächen usw. vom Gesetzgeber noch nicht zu Ende gedacht.

Es bleibt abzuwarten, wie die praktische Umsetzung des MU (Urbanes Gebiet) verläuft. Auf jeden Fall ein spannendes Thema.

Vielen Dank an die Referenten und die Diskussionsteilnehmer.

Bei der IWS Kompakt-Veranstaltung am 27. April 2017 haben uns Frau Stoye-Benk (Beiratsvorsitzende des IWS und Württembergische Notariatsassessorin bei Menold Bezler) und Herr Pazerat (heute stellvertr. Leiter der Wirtschaftsförderung Stuttgart und zuvor viele Jahre bei der Stadt Stuttgart für städtebauliche Verträge zuständig) über die rechtlichen Grundlagen und die praktische Anwendung von städtebaulichen Verträgen informiert.

Den hoch interessanten Ausführungen schloss sich eine lebhafte Podiumsdiskussion an, bei der auch Herr Jaggy (STRABAG Real Estate und IWS-Vorstand) sowie Herr Ertl (LIDL Immobilien) auf dem Podium mitdiskutierten.

 

Am 15.02.2017 fand die IWS Kompaktveranstaltung in der Region in Göppingen statt.

Unter dem Titel „Kooperation statt Konfrontation“ ging es um Informationen zum Wirtschaftsstandort Göppingen, zu weiteren Daten und Fakten der Stadt Göppingen sowie insbesondere auch um die Vernetzung der Stadt Göppingen mit der Region Stuttgart.

Obwohl Göppingen am Rande der Region Stuttgart liegt, ist bei den Verantwortlichen der Stadt ein besonderes Interesse vorhanden, sich mit der Region Stuttgart insgesamt enger zu vernetzen.

Göppingen hat bezüglich der Gewerbeansiedlung noch ein großes Potenzial. In Göppingen ist es derzeit noch möglich, Produktionsflächen in einer Größe von 1.100 m² bis ca. 25.000 m² zu mieten.

Große Firmen wie das Unternehmen Schuler AG, nutzen die guten Randbedingungen und insbesondere die Unterstützung der Stadt bei der Verwirklichung neuer Vorhaben. So hat die Schuler AG rund 40 Mio. Euro in den „Schuler Innovation Tower“ in Göppingen investiert.

Das Bestreben eine Wohlfühlstadt zu sein, ist in Göppingen sehr deutlich zu spüren. Auch will sich Göppingen ganz besonders in das Thema „Internationale Bauausstellung“ (IBA), einbringen.

Beim abschließenden Get-together kamen die 50 Teilnehmer noch weiter vertieft ins Gespräch.